Parietale Osteopathie

umfasst die Untersuchung und Behandlung des gesamten Bewegungsapparates. Hierzu gehören die Knochen, Gelenke, Muskeln, Bänder und Faszien. Das Hauptaugenmerk liegt darauf, vorhandene Blockaden zu finden und diese zu lösen. Der menschliche Bewegungsapparat ist durch Knochen, Gelenke, Muskeln und Bänder miteinander verbunden. Ist eine oder mehrere dieser Strukturen blockiert, kann es zu funktionellen Bewegungseinschränkungen und Schmerzen kommen da alle diese Strukturen miteinander in Verbindung stehen.

Die parietale Osteopathie ist eine manuelle Therapie. Wichtig hierbei ist, dass der Ort der Symptome und deren Ursache nicht zwangsläufig identisch sein müssen. 

 

Es kommen bei der parietalen Osteopathie mehrere Behandlungsmöglichkeiten zum Einsatz. Bei der so genannten Muskel-Energie-Technik wird die blockierte Stelle rhythmisch und mit Hilfe der Muskelkraft des Patienten mobilisiert und in die physiologische Lage gebracht.

In manchen Fällen genügt ein einmaliges chiropraktisches Einrenken einer bestimmten Stelle um so die Selbstheilungskräfte im Körper zu mobilisieren. In der Osteopathie wird immer das gesamte umliegende Gewebe mitbehandelt, wodurch ein ganzheitlicher Effekt erziehlt wird.